Anzeige

Marktanalyse
Social Advertising: Das Wachstum gerät ins Stocken

Die Werbeeinnahmen der Social-Media-Plattformen Facebook, Twitter und Co steigen weit weniger als im vergangenen Jahr. Ein Grund: Das mangelnde Vertrauen der Nutzer.

Text: W&V Redaktion

3. Juli 2019

James McDonald, Managing Editor, WARC Data
Anzeige

Kommt es zum großen "Social Slowdown?" Laut Marktanalyst WARC ist das zumindest bereits zum Teil der Fall:

In Nordamerika, dem größten Markt für Social Advertising (acht Milliarden US-Dollar im ersten Quartal 2019), ist das Nutzerwachstum in den letzten zwölf Monaten ins Stocken geraten. Zudem stagniert die Nutzungszeit und liegt in den letzten drei Jahren bei gleichbleibenden zwei Stunden pro Tag.

Aber auch in Europa verlangsamte sich das Wachstum der Nutzerzahlen laut dem britischen Marktforschungs- und Beratungsunternehmen in Sozialen Medien (einschließlich Instagram und WhatsApp), die tägliche Nutzung von Social Media in Europa sank im Jahresvergleich um vier Minuten auf eine Stunde und 49 Minuten.

Die Zurückhaltung der Nutzer geht laut jüngsten Untersuchungen von YouGov, Dentsu und Universal McCann unter anderem darauf zurück, dass die Hälfte der Verbraucher glaubt, Technologie- und Social-Media-Unternehmen hätten zu viel Macht und Einfluss, während ein ähnlicher Anteil der Meinung ist, dass mehr Branchenregulierung erforderlich ist.

Asien verzeichnet Wachstum

Anders sieht es hingegen im asiatischen Markt aus, insbesondere in Indien, Indonesien und den Philippinen. Nutzer verbringen hier immerhin 2 Stunden und 11 Minuten im Vergleich zu 2 Stunden 9 Minuten im Vorjahr. Aber die Nutzer setzen hierbei weitaus weniger um als westliche User.

Mobiles Shopping muss einfacher werden

Aber nicht nur das mangelned Vertrauen der Nutzer ist ausschlaggebend für die Stagnation. Auch Mobile Payment ist längst noch nicht so verbreitet. Während in China mobiles Bezahlen per Handy längst Norm ist, tun sich US-Unternehmen und europäische Firmen oftmals nich schwer., vor allem Sicherheitsbedenken spielen hier oftmals eine große Rolle. Um den Anschluss nicht zu verlieren, müssen diesbezüglich auch die Sozialen Medien in USA und Europa aufholen. Facebook hat bereits angekündigt, bis 2020 eine neue Kryptowährung, "Libra", auf den Markt zu bringen, zusammen mit "Calibra", einem digitalen Wallet, das in Messenger und WhatsApp integriert wird.

Die Analyse in Zahlen:

  • 26,2% Anstieg der Social- und Messaging-Adspend im ersten Quartal 2019 auf 17,9 Milliarden US-Dollar weltweit
  • 42,1% der Verbraucher vertrauen Influencern hinsichtlich Produkten und Dienstleistungen
  • 50,0% der Verbraucher glauben, dass Social Media und Technologieunternehmen zu viel Macht haben
  • 70,0% US-Verbraucher vertrauen Informationen aus Social Media-Websites nicht
  • 71,1% der Befragten nannten Sicherheit als ihre größte Sorge beim Social Shopping via Socia Media
  • 95,5% Nutzer kommen täglich neu von außerhalb Nordamerikas zu Facebook
Anzeige