Anzeige

Conversational Ad
Ströer integriert den Chat in Displaywerbung

Im neuen Display-Ad-ähnlichen Format testet Ströer ein Chat-Feature mit Frage-Antwort-Möglichkeit in Echtzeit. Ab Mai soll die Offerte starten.

Text: W&V Redaktion

25. April 2019

Zum Segment Dialogmarketing bei Ströer zählt seit 2018 die Optimise-it GmbH. Nun liefert sie eine Chat-Lösung
Anzeige

Aktuell testet Ströer auf seinem Newsportal T-Online.de eine neue Werbeform: Conversational Ad. Dabei kombiniert der Digitalvermarkter Displaywerbung mit einer Chatfunktion.

Will heißen: Anstatt auf eine allgemeine Landingpage zu leiten, startet bei der Conversational Ad ein Chat mit Frage-Antwort-Möglichkeit in Echtzeit. Der User kann Fragen eingeben, auf die ein Bot direkt eine dazu passende Antwort mit weiteren Informationen liefert. "Der Konsument kann so im Dialog direkt zum Kauf oder Interessenten konvertiert werden", teilt Ströer am Mittwoch mit.

Die neue Offerte wurde im Hause Ströer entwickelt: Ströer Media Solutions stellt das Werbemittel zur Verfügung. Der Chat-Spezialist der Ströer Dialog Group, die 2018 zugekaufte Optimise-it GmbH, bedient die Chatfunktionen und kann die Anfragen aus Anzeigen, der Webseite und Messengern für Kunden auch in einer Plattform zusammenfassen und bearbeiten.

Fabian Kietzmann, Managing Director Sales der Ströer Media Solutions, erklärt: "Mit diesem Angebot verknüpfen wir Displaywerbung mit direktem Kundendialog. Wir können damit die Konsumenten direkt ansprechen und bieten gleichzeitig einen einfachen Rückkanal an." Und: "Werbungtreibende können nun auch komplexere, erklärungsbedürftige Produkte und Features dem User im Dialog näherbringen. Feedback zur Kampagne kann direkt gemessen und bearbeitet werden, um die Kampagnen weiter zu optimieren", fügt Konstantin Wolf, Chief Product Officer der Ströer Dialog Gruppe hinzu.

Ab Mai soll das Format von Ströer sukzessive auf weiteren Publisher-Seiten ausgerollt werden.


Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.

Anzeige