Anzeige

Tech-Kolumne
TechTäglich: Apple limitiert Gerätekäufe

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit gehamsterten Apple-Produkten und reduzierter Netflix-Videoqualität.

Text: W&V Redaktion

20. März 2020

TechTäglich - die Tech-Kolumne von W&V.
Anzeige

Apple limitiert Gerätekäufe

Das Coronavirus – in der Tech-Branche wie überall das beherrschende Thema. Und auch dort wird offensichtlich gehamstert, zum Beispiel bei den neuen gerade vorgestellten Apple-Produkten. In Zeiten der Lieferknappheit wegen des Coronavirus hat Apple offenbar festgestellt, dass Menschen iPads und iPhones in großen Mengen ordern, um sie später teuer weiterzuverkaufen. Folge: Erstmals seit 2007 limitiert der Konzern laut einem Bericht von AppleInsider die Gerätekäufe in seinem Online Store (die stationären Apple Stores sind "bis auf weiteres" geschlossen). Business-Bestellungen für Unternehmen sind davon nicht betroffen. Die Grenzwerte zeigt Apple privaten Käufern beim Checkout. Die Bestellgrenzen gelten für Apples neue iPad Pro-Modelle sowie für die meisten iPhones und ausgewählte Macs.

  • max. 5 neue MacBook Air
  • max. 5 neue Mac mini
  • max. 2 iPad Pro mit 11"
  • max. 2 iPad Pro mit 12,9"
  • max. 2 iPhone 8 bis hinauf zum iPhone 11 Pro

 PS.: Kuriose Randnotiz für alle, die keine Geräte von Apple horten, sondern Klopapier: Für diese Klientel gibt es im Web ab sofort den Toilettenpapierrechner.

Auch für das neue iPad Pro gibt es jetzt eine Einkaufsbeschränkung.

Gratis-Software für Grafiker, Designer und Kreative

Wer in der Kreativ-Branche tätig ist – und erst recht im Home Office – braucht gute Software jetzt mehr denn je. Um die große Zahl der frei arbeitenden Kreativen, die um Aufträge bangen, zu stützen, haben die Software-Entwickler von Serif Labs ihre mächtige Software-Reihe "Affinity" jetzt für 3 Monate gratis gemacht. Vorher ließ sich die Reihe nur 30 Tage gratis ausprobieren.

Der Adobe-Konkurrent gewährt allen Testern, die nach den 90 Tagen dabeibleiben wollen, bis 20. April dann 50 % Rabatt auf die Vollversion: "Verwenden Sie Affinity-Apps auf Mac oder Windows drei Monate lang völlig kostenlos. Sie können eine neue 90-Tage-Testversion herunterladen und sind nicht zum Kauf verpflichtet. Ein Rabatt von 50 Prozent für Benutzer, die die Apps einschließlich iPad-Versionen lieber kaufen und behalten möchten, wird gewährt." Weitere gute Aktion der Affinity-Macher: "Serif verpflichtet sich, mehr als 100 freiberufliche Kreative für die Arbeit zu gewinnen und in den nächsten drei Monaten das Äquivalent seines jährlichen Auftragsbudgets auszugeben."

Bonus-Info: Ihr seid noch nicht im Berufsleben unterwegs, aber Schüler und Studenten und habt Euren Diercke-Atlas in der Schule vergessen mitzunehmen? Der komplette Diercke lässt sich als App bis 31. Mai kostenlos laden, um damit daheim arbeiten zu können.

Amtlich! Netflix reduziert Videoqualität in der EU

Home Office bei Unternehmen, keine Schule, Kitas und Unis geschlossen: Wir alle haben mehr Zeit für Netflix. Der in Frankfurt basierte weltgrößte Internetknoten DE-CIX hatte laut einem Bericht des Portals Golem beim durchschnittlichen Datenverkehr im Rahmen der Coronavirus-Krise um zehn Prozent zugelegt. DE-CIX fühlt sich aber "gerüstet", obwohl der Datenverkehr allein durch Videokonferenzen innerhalb der letzten Woche um 50 Prozent gestiegen ist.

Daher hatte Thierry Breton, der Europäische Kommissar für den Binnenmarkt, eine Reduzierung der Netflix-Videoqualität gefordert, nur so sei der Internetzugang für alle gewährleistet. Der Konzern hat der Bitte entsprochen und erklärt: "Netflix hat beschlossen, die Bitraten in allen unseren Streams in Europa für 30 Tage zu reduzieren. Wir schätzen, dass dies den Netflix-Verkehr in den europäischen Netzwerken um etwa 25 Prozent reduziert und gleichzeitig eine gute Servicequalität für unsere Mitglieder gewährleistet." Netflix ist laut Studien für rund 13 Prozent des gesamten Internetverkehrs verantwortlich. Die gute Nachricht: Trotz aller Negativ-Schlagzeilen in den meisten Medien wird der Großteil der Netflix-Zuschauer von der Reduzierung optisch gar nichts bemerken. Es werde weiterhin "eine gute Qualität" geboten.

Böhmermann & Schulz machen Podcast-Überstunden

"Fest & Flauschig", der exklusive Spotify-Podcast von Jan Böhmermann und Olli Schulz, erscheint in Zeichen der Coronavirus-Krise jetzt fünfmal pro Woche. Unter dem Motto "Quarantäne-Sondersendeplan" versuchen sich die beiden Künstler im "Fest & Flauschig Zuhause"-Podcast mit einer "Kombination aus Wissensvermittlung und Unterhaltung über die derzeitigen Geschehnisse im In- und Ausland". Auch Gäste sollen in den Extra-Episoden immer wieder zugeschaltet werden, darunter Prof. Dr. Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

ALBA-Sportstunde: So geht Social Media in Corona-Zeiten

 In Zeiten von Corona bleiben die Kitas, Schulen und auch die Vereinstrainingshallen jetzt geschlossen. Den Kids und Jugendlichen fehlt dann nicht nur der Lehrer oder der Trainer, sondern auch die Bewegung, wenn sie daheim hocken müssen. Basketball-Bundesligist ALBA Berlin zeigt, wie sich Social Media in dieser Krisensituation sinnvoll einsetzen lässt: "Wir bringen ab sofort mit unserer neuen 'ALBA Sportstunde' täglich Bewegung, Fitness und Wissenswertes für alle Kinder und Jugendlichen – zum Ansehen und Mitmachen in eure eigenen vier Wände." Für drei Altersklassen (Kitakinder, Grundschüler, Oberschüler) bietet der Klub auf YouTube ab sofort täglich zwischen Montag und Freitag von 9 bis 12 Uhr je eine Stunde Home-Training an.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige