Anzeige

Technik-Kolumne
TechTäglich: Burger King kapert FIFA 20

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit Burger Kings Marketing-Stunt bei FIFA 20 und dem Bobby Car als Videospiel.

Text: W&V Redaktion

25. September 2020

TechTäglich ist die Technik-Kolumne von W&V.
Anzeige

Burger King kapert Fifa-Spiel

PR- und Marketing-Stunt von Burger King: Die Fast-Food-Kette hatte 2019 mit dem unbekannten britischen Viertligisten FC Stevenage einen Hauptsponsorvertrag abgeschlossen. Seinerzeit verstand niemand, warum Burger King Interesse an dem Deal hatte. Jetzt wird klar, warum. Im Hintergrund zogen die Marketing-Strategen des Konzerns die Fäden: Denn Brustsponsor Burger King schaffte es aufgrund der Werbung in FIFA 20. Wie das fumsmagazin berichtet, schlossen die Spieler von Stevenage auf Geheiß von Burger King viele Challenges im Stevenage-Trikot ab und teilten diese in Social Media. Das wiederum führte dazu, dass der Verein dank Whopper-Gutscheinen für Fifa-Zocker bei Twitch zur meistgespielten Mannschaft wurde. Was für ein genialer Werbe-Schachzug! Kurz vor dem Start von FIFA 21, das am 9. Oktober erscheint...   

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Apple Watch: eSIMs vom Grabbeltisch unerwünscht

Mit einer eSIM machen sich Nutzer der Apple Watch unabhängiger vom iPhone. Das iPhone muss nicht mehr unterwegs mitgenommen werden. Die eSIM ermöglicht zum Beispiel das Telefonieren und Musikhören dank eSIM auch dann, wenn das iPhone daheim liegt. Praktische Sache. Groß war also die Hoffnung, als der internationale Günstig-Provider Truphone eine eSIM für die Apple Watch angekündigt hat. Doch die Freude währte nicht lange. Der Haken: Der Tarif gilt nur für Uhren, die mit der Familienkonfiguration eingerichtet wurden. Mit dem neuen Tarif sind Watches der Kinder einer Familie zwar mobil flexibler. Kids erhalten sogar eine eigene Telefonnummer – nur können Apple-Watch-User ohne Familie nicht von dem Tarif profitieren. Truphone sind die Hände gebunden. Erst im August hatte sich herausgestellt, dass eSIMs von Billiganbietern wie Drillisch nicht mehr mit der Watch kompatibel sind. Apple sperrt sich laut Heise weiter gegen eSIMs vom Grabbeltisch. Eigene Abmachungen gibt es nur mit den "Big Three": Telekom, Vodafone und o2. Kunden dieser Marken haben die Möglichkeit, eine eSIM zu ordern. Der Anbieter Truphone kann daher eben auch nur sehr eingeschränkt gebucht werden, da nicht jeder "Single"-User die Familienfreigabe aktiviert hat. Der Truphone-eSIM-Tarif kostet 7,99 Euro im Monat oder 79 Euro im Jahr.

Mit einer eigenen Web-Unterseite wirbt Truphone für seine eSIM-Tarife.

 

Frischzellenkur für Wikipedia

Seit 2019 werkelt Wikipedia hinter den Kulissen an einem neuen Design. Jetzt wurde die Frischzellenkur offiziell angekündigt: Die Desktop-Webseite von Wikipedia wird visuell umgestaltet. 53 Millionen Artikel in über 300 Sprachen werden bald in neuem Glanz erstrahlen. Damit wollen die Betreiber mehr Übersichtlichkeit und eine intuitivere Bedienung bieten: "Um Nutzer auf unseren Seiten willkommen zu heißen und sie zur Rückkehr zu animieren, müssen wir nicht nur exzellente Inhalte und eine Erfahrung bieten, die ansprechend und einfach zu bedienen ist, sondern auch eine Erfahrung, die der aktuellen Wahrnehmung einer modernen, vertrauenswürdigen und einladenden Seite entspricht. Gleichzeitig möchten wir den Kern unserer Identität bewahren und uns so weiterentwickeln, dass das Endprodukt unbestreitbar wie ein Wikipedia-Projekt wirkt. Wir möchten eine Erfahrung schaffen, die sich für unsere langjährigen Benutzer ähnlich anfühlt, für neue Leute jedoch unkompliziert und intuitiv ist." Bisher sind die Design-Neuerungen nur für die Desktop-Site angekündigt. Ob sie auch die iOS- und Android-App betreffen, muss sich noch zeigen. Der Startschuss für das "neue" Wikipedia soll Mitte 2021 abgefeuert werden – dann feiert Wiki 20. Geburtstag.

Unser Verkehrsservice: Achtung, Wikipedia ist derzeit eine Baustelle.

Microsoft Office 2021 ohne Abo-Zwang

Ab der zweiten Jahreshälfte 2021 lässt sich die Microsoft Office Suite auch wieder gegen eine Einmalzahlung statt im monatlichen Abo nutzen. Lange Zeit war unklar, ob es für 2021 eine solche Version geben wird. Jetzt schreibt das Exchange-Team in einer Blog-Notiz: "Microsoft Office wird in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 auch eine neue unbefristete Version für Windows und Mac erhalten".

Microsoft 365 erlaubt den Zugriff auf Word, Excel, PowerPoint, Outlook & Co. derzeit gegen eine monatliche Bezahlung oder gegen eine Einmalzahlung, beschränkt auf 1 Jahr. Es gibt auch kostenlose Varianten, die allerdings am PC wichtige Funktionen einschränken. Vermehrt gab es Gerüchte, Microsoft werde auf ein Nur-Abonnement-Modell für die Office-Suite umsteigen. Gut für alle Business-Kunden: Das hat sich nicht bestätigt. Weitere Details zu Preisen, Funktionen und Startdatum will Microsoft dann Anfang 2021 verraten.

Microsoft Office: Entwarnung für Kunden mit Abo-Allergie.

Bobby Car als Videospiel

Bitte angurten! Ab sofort gibt es ein Videospiel mit dem legendären Bobby Car in der Hauptrolle. Die Publisher Wild River Games (München) und Independent Arts Software (Hamm) haben das Abenteuerrennspiel "BIG-Bobby-Car – The Big Race" für Nintendo Switch, PlayStation 4 und Windows PC (Download via Steam) im Handel auf die Pole Position gebracht. Das Rutschauto wurde 1972 erfunden und gilt bis heute als Kinderspielzeug-Klassiker. Es war das erste Auto der meisten Deutschen. Jetzt sausen Spieler ab 5 Jahren mit dem virtuellen BIG-Bobby-Car durch eine offene Spielwelt mit unterschiedlichen Strecken, um 40 Missionen zu erfüllen. Eigene Bobby-Cars lassen sich in der Game-Werkstatt gestalten.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Damit wünsche ich ein rasend schönes Wochenende, bis Montag bei TechTäglich.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige