Anzeige

Tech-Kolumne
TechTäglich: Kindle nicht Nr.1 im eBook-Reader-Test

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit eBook-Readern im Test und der Bildungsoffensive von Amazon Prime Video.

Text: W&V Redaktion

30. April 2020

TechTäglich - die Tech-Kolumne von W&V.
Anzeige

eBook-Reader-Test: Kindle nicht Nr.1

Die Stiftung Warentest hat in ihrem neuen Heft (Ausgabe 5/2020 ab sofort erhältlich) unter anderem die neuesten eBook-Reader von Amazon, Tolino, Pocketbook und Kobo getestet. Als bestes Kindle-Gerät wurde der Kindle Oasis 2019 mit 8 GB gekürt. Das Gerät für 230 Euro erhielt die Testnote "Gut" (1,7). Besonders überzeugen konnten Robustheit und Verarbeitung ("Sehr gut"). Dieses Prädikat erhielten auch die Kategorien Bildqualität und Akkulaufzeit. Die Handhabung wurde allerdings nur "Befriedigend" bewertet. Die Bestnote im eBook-Reader-Test ging allerdings an die Konkurrenz von Thalia mit der Marke Tolino.

Der Epos 2 (um 270 Euro) schnitt insgesamt mit "Gut" (1,6) ab. Abstriche müsse man nur bei der Akkulaufzeit ("Befriedigend") machen. Mitbewerber Pocketbook zeigte sich mit dem Touch HD 3 und der Gesamtnote "Gut" (1,7) konkurrenzfähig bei Preisen um 160 Euro. Kobos bester eBook-Reader ist laut Warentestern der Libra H2O ("Gut"/2,0). Der Kobo wird um 190 Euro verkauft. Kritik übten die Warentester an den dazugehörigen Apps: Alle vier getesteten Programme schnitten nur mit "Befriedigend" ab. Sowohl die Tolino-App als auch die Kindle-App haben deutlich Luft nach oben, was Bildqualität oder auch Belastung des Akkus angeht.

Amazon: 1100 Bildungsfilme für Schüler  

Apple hat mit seinen 30 interaktiven Tipps für Kids in Corona-Zeiten den Anfang gemacht, Amazon zieht jetzt nach: Auf Amazon Prime Video hat das Unternehmen rund 1100 Bildungsfilme für Schüler und Jugendliche zum Streamen bereitgestellt. Motto: Schul-Inhalte@home. Der Content basiert dabei auf den Bildungsplänen der Grundschulen sowie der weiterführenden Schulen und soll das Lernen in Zeiten häufig geschlossener Schulen erleichtern.

Amazon erklärt: "Von Biologie, Geografie, Mathematik, Physik und Chemie über Deutsch, Digitalkunde, Technik, Gesellschaft bis hin zu Sport, Musik, Einfachem Deutsch, Gehörlosem Lernen und Englisch – die Bildungsfilme von jeweils zwei bis zwölf Minuten Länge vermitteln kurz und prägnant die Inhalte der verschiedenen Fachbereiche." Sie sind für Homeschooling, Nachhilfe und Berufsschulzweige gedacht. Als Amazon-Partner beim Content-Release fungieren Studio Hamburg Enterprises und die Firma JPP Medien. Für die Nutzung in Deutschland und Österreich wird ein Prime-Abo vorausgesetzt. Abgerufen werden können die Bildungsfilme über die Prime Video-App auf Smart TVs, Tablets und Smartphones, Amazon Fire TV, Fire TV Stick, Apple TV oder online. Auch der Download für die Offline-Nutzung ist möglich.

Blick ins Bildungsfilme-Store-Regal von Amazon Prime Video.

Netflix: Erstes Video zur Michelle-Obama-Doku

Der 6. Mai gilt als einer der Meilensteine fürs Netflix-Programm in 2020. Dann feiert die auf dem gleichnamigen Buch basierende Doku "Becoming" von Michelle Obama Premiere bei dem Streamingdienst. Netflix hat dazu jetzt vorab einen Teaser-Trailer veröffentlicht. 2018 hatten die Obamas einen Deal mit Netflix über mehrere Produktionen geschlossen. Nach "American Factory" und "Crip Camp" startet nächste Woche das ambitionierteste Projekt des Obama-Netflix-Deals.

Für die Doku ließ sich die Gattin des Ex-US-Präsidenten bei ihrer Buchpräsentation in 34 Städten mit der Kamera begleiten. "Becoming" zeichnet den Weg einer jungen Frau aus Philadelphia bis an die wichtigsten Machthebel der Welt nach. Michelle Obama erklärt: "In großen und kleinen Gruppen, jung und alt, einzigartig und vereint, kamen wir zusammen und tauschten Geschichten aus, um diese Räume mit unseren Freuden, Sorgen und Träumen zu füllen. Wir haben die Vergangenheit verarbeitet und uns eine bessere Zukunft vorgestellt. Viele von uns wagten es, ihre Hoffnungen laut auszusprechen." Es sei heutzutage in Zeiten von "Verlust, Verwirrung und Unsicherheit" wichtiger denn je, "die Bedeutung von Gemeinschaft und die Macht der Gemeinschaft" zu verstehen. "Empathie ist hier unsere Lebensader. Das bringt uns auf die andere Seite. Das Teilen zeigt uns den Weg nach vorne."

Google Meet Premium jetzt gratis

Zoom, MicrosoftTeams, GoToMeeting, Skype, WhatsApp – die Auswahl an Videochat-Software wächst rasant. Ein Grund, warum Google jetzt reagiert und ab sofort Google Meet, seine Premium-Videokonferenzlösung, für alle User in einem längeren Rollout gratis verfügbar macht. Bisher waren viele Funktionen nur gegen Bezahlung zu haben. Google erklärt: "Damit möchten wir es Unternehmen, Schulen und Privatpersonen auf der ganzen Welt einfacher machen, auch von zuhause aus sicher zu kommunizieren, zusammenzuarbeiten und in Verbindung zu bleiben.

Jetzt kann jeder mit einer E-Mail-Adresse Videokonferenzen sicher starten oder daran teilnehmen." Allein im April liefen drei Milliarden Minuten Videokonferenzen über Google Meet. Und das zeichnet diese Videochat-Software im Besonderen aus: einfaches Einladen und Bildschirmfreigabe, Echtzeit-Untertitel (zunächst für Englisch) sowie Layouts, die sich an die Benutzer-Präferenzen anpassen.

Die fünf coolsten Corona-Frisuren im Netz

Zottel-Alarm im Homeoffice: Aber Friseure öffnen in Corona-Zeiten nächste Woche endlich wieder. Viele Langmähnen zeigen sich im Netz kreativ und präsentieren eigenwillige Schneidemethoden und Frisuren. Wir zeigen die fünf coolsten Corona-Frisuren im Netz. Und damit wünschen wir ein "haarvorragendes" langes Mai-Wochenende. TechTäglich gibt’s wieder am Montag an dieser Stelle.

Und (Hair-)Cut:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige