Anzeige

Tech-Kolumne
TechTäglich: Kirche warnt vor Alexa und Siri

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages. Das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V, die von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Heute mit dem erfolgreichsten Smartphone des Jahres und mit dem Jürgen-Klopp-Video, das alle rührt.

Text: W&V Redaktion

27. Dezember 2019

TechTäglich: die Technik-Kolumne von W&V
Anzeige

Kirche warnt vor Alexa und Siri

Zwei namhafte Vertreter der deutschen katholischen Kirche haben bei ihren Weihnachtsansprachen vor den Gefahren der Digitalisierung gewarnt. Erzbischof Rainer Maria Woelki aus Köln und Bischof Felix Genn aus Mainz mahnten dabei vor allem zur Vorsicht im Umgang mit künstlich intelligenten Robotern und mit Sprachassistenten wie Alexa oder Siri. Woelki nahm vor allem humanoide Roboter ins Visier. Der Umgang mit ihnen würde zu einer "entmenschlichten Kommunikation" führen und die Menschen ihrer Würde berauben.

"Humanoide Roboter können bereits streicheln, lachen und weinen, um uns menschliche Nähe zu suggerieren", erklärte Woelki. Hier sieht der Erzbischof laut Heise Grenzen überschritten: "Wir sind mehr als Mr. Data, dieser irgendwie sympathische Humanoide in ‚Star Trek‘“. Genn kritisierte, dass Alexa und ihre Assistenz-Kolleginnen den Menschen den Eindruck vermitteln, sie könnten über alles verfügen. In Wahrheit würden die Nutzer für die anbietenden Firmen immer gläserner. "Ich, der ich so viel bestimmen kann, werde schließlich selbst bestimmt und verliere auf unmerkliche Weise meine Freiheit", warnte Genn. Mahnende Worte für alle, die an Weihnachten Alexa oder Siri als neue Mitbewohnerin adoptiert haben.

Rosenkranz, Bibel und Smartphone – offenbar ist das keine heilige Dreifaltigkeit. 123rf.de

iPhone XR von 2018 ist Apples Superhit 2019

Die drei iPhone-11-Modelle, die offiziell zwischen 799 Euro und 1.649 Euro kosten, sind die aktuellen Parade-Smartphones von Apple. Doch der wahre Superhit im iPhone-Angebot ist nach wie vor das bereits im September 2018 erschienene und deutlich günstigere XR. Laut der Analysten von Counterpoint war das iPhone XR seit seiner Veröffentlichung in jedem einzelnen Quartal das meistverkaufte Smartphone-Modell der Welt.

So blieb das auch im dritten Quartal 2019. Mit einem Marktanteil von 3,0 Prozent lag das XR vor den Samsung-Handys Galaxy A10 und Galaxy A50, die auf 2,6 bzw. 1,9 Prozent kamen. Als bestes aktuelles Apple-Smartphone landete das iPhone 11 in Q3 mit 1,6 Prozent auf dem fünften Platz. Unter den iPhones lag das XR mit über 25 Prozent Anteil klar auf Rang eins. Der Erfolg des XR zeigt, wie preissensibel die Kunden geworden sind. Apple verkauft das 2018er-Modell offiziell ab 699 Euro, im Online-Handel ist es gut 50 Euro günstiger zu haben.

Dank Preisvorteil: Das iPhone XR war auch im dritten Quartal 2019 das weltweit erfolgreichste Smartphone.

Film-Piraten verzweifeln an Star Wars

Trotz des reichhaltigen Angebots von Netflix, Amazon Prime Video oder Apple TV+ ist die Filmpiraterie nicht totzukriegen. Gerade zu Weihnachten geistern traditionell die neuesten Hollywood-Hits, die gerade erst in die Kinos gekommen sind, illegal durchs Netz. Zu sehen sind die Blockbuster mal als grausliche Handy-Aufnahmen aus dem Kinosaal, oder auch als Raubkopien in allerbester DVD-Qualität. Aufgrund immer besserer Sicherheitsmaßnahmen der Verleiher stockt dieses Jahr aber der Nachschub.

Die aktuellen Kinohits wie „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“, „Die Eiskönigin II“ oder „Knives Out – Mord ist Familiensache“ sind im Netz (gottlob) nach wie vor so dünn gesät, dass die berüchtigte Filmpiraten-Gruppe Hive-CM8 jetzt öffentlich darum gebeten hat, ihr Raubkopien der Filme zukommen zu lassen. „Wer will der Held sein, der diese Filme für uns besorgt?“, schreiben die Piraten laut Torrentfreak. Offenbar ist vor allem der Nachschub an so genannten „Screenern" versickert. Das sind Filmkopien, die Mitglieder der Oscar-Jury vorab erhalten – und die in den letzten Jahren über Hive-CM8 schnell den Weg in Tauschbörsen gefunden haben. Hier haben die Studios die Inhalte mittlerweile technisch besser geschützt und drohen den Kritikern bei Leaks zudem mit härteren Konsequenzen.

Fortnite: Rätsel über den Schneesturm

Winterwetter ist nichts Neues auf der Insel von "Fortnite Battle Royale". Um Weihnachten und Neujahr herum präsentiert sich das Actionspiel traditionell im weißen Gewand. Ein Wetterspektakel wie an Weihnachten 2019 haben die Fortnite-Zocker aber noch nie erlebt. Ein gewaltiger Schneesturm fegte über die Insel und legte die Kampfhandlungen minutenlang lahm. "Man kann überhaupt nichts mehr sehen", jammerten prominente Fortnite-Streamer wie Tyler "Ninja" Blevins.

So gut wie jedes Match war in den vergangenen Tagen von dem Blizzard betroffen. Und wie immer forschten die Gamer laut polygon.com nach dem tieferen Sinn eines solchen Ereignisses. Was will Hersteller Epic Games den Spielern mit dem "Snowstorm Event" sagen, und welche Folgen hat es für die Insel? Bisher blieb die Suche aber erfolglos, das Eiland (oder auch Schneiland) präsentiert sich nach dem Sturm offenbar völlig unverändert. Kann Jörg Kachelmann helfen?

Jürgen Klopp: Der schönste Weihnachtsbesuch

Jürgen Klopp und sein FC Liverpool haben souverän den Champions-League-Titel für das rührendste Weihnachtsvideo 2019 gewonnen. Der Clip vom traditionellen Besuch der Reds im Liverpooler Kinderkrankenhaus Alder Hey ist so schön – wem hier beim Zuschauen nicht das Herz aufgeht, der sollte den Kardiologen seines Vertrauens aufsuchen.


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige