Anzeige

Social Media
TikTok-Konkurrenz: Instagram bringt Reels nach Deutschland

Mit Reels können Nutzer fünfzehnsekündige Multi-Clip-Videos mit Audio, Effekten und neuen kreativen Tools aufzeichnen und bearbeiten. Die Testphase startet ab sofort in Deutschland, Brasilien und Frankreich.

Text: W&V Redaktion

23. Juni 2020

Mit Reels können Nutzer kurze Videos auf Instagram erstellen und teilen.
Anzeige

In Brasilien, Frankreich und Deutschland testet Instagram ab sofort das neue Videoformat Reels, dessen Funktionalität sehr an den Konkurrenten TikTok erinnert. Das Feature bietet die Möglichkeit, kurze Videos auf Instagram zu erstellen und zu teilen. In einem separaten Bereich in Explore können Reels, die von anderen Usern auf Instagram erstellt wurden, entdeckt gesucht und mit ihnen interagiert werden.

Musik, Effekte, Timer

Um die Funktion zu nutzen, lässt sich "Reels" unten in der Instagram-Kamera auswählen. Es gibt dabei drei Möglichkeiten, die Videos aufzuzeichnen: Sie können entweder aus der Galerie oder mit einem Mal komplett hochgeladen werden, außerdem lässt sich eine Serie von Clips erstellen. Weiterhin können Audios und AR-Effekte integriert werden und es gibt Funktionen wie Timer und Countdown sowie einen Geschwindigkeitsregler.

Nach dem Teilen wird das erstellte Video auf einem separaten Tab im Profil gespeichert. Dort finden andere Nutzer die geteilten Reels und auch die "Gefällt mir"-Angaben und Kommentare sind dort einsehbar. Unabhängig davon, ob man ein öffentliches oder privates Konto hat, können die Reels in einer Story, mit engen Freunden oder "direct" geteilt werden. In diesem Fall wird das Reel wie eine normale Story behandelt – es wird dadurch also nicht in Explore geteilt oder im Profil angezeigt und nach 24 Stunden gelöscht.

Kuratoren wählen relevante Reels aus

Einige Reels sind als "featured" gekennzeichnet. Diese wurden von Kuratoren bei Instagram ausgewählt und zeigen besonders originelle und relevante Inhalte, die User unterhalten oder inspirieren sollen. Wird das Reel eines Nutzers vorgestellt, erhält dieser eine Benachrichtigung.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Alessa Kästner

ist Absolventin der Burda Journalistenschule und volontierte beim Playboy. Die gebürtige Münchnerin schrieb für Magazine wie ELLE, Focus oder Freundin und schnupperte im Anschluss noch ein wenig Agenturluft bei Fischer Appelt. Ihre Kernthemen als W&V-Redakteurin: Digital Lifestyle, New Work und Social Media.

Anzeige