Anzeige

App-Werbung
Twitter verkauft MoPub

Twitter will sich weiter auf sein Kerngeschäft konzentrieren. App-Werbung gehört dazu offensichtlich nicht, denn der Kurznachrichtendienst hat seine Echtzeit-Börse für App-Werbung jetzt für 1,05 Milliarden Dollar verkauft.

Text: Anonymous User

7. Oktober 2021

Twitter will sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren - und braucht Geld für seine Aktionäre
Anzeige

Twitter hat seine Echtzeit-Börse für App-Werbung für 1,05 Milliarden US-Dollar in bar an den Mobile-Marketing-Spezialisten AppLovin verkauft. Dieser will damit die eigene Echtzeit-Werbebörse MAX um die MoPub-Nutzer, -Anbieter und -Features erweitern und die Umsätze 2023 um rund 250 Millionen Dollar steigern. Zuletzt meldete MoPub einen Jahresumsatz von 188 Millionen Dollar. Insgesamt können Werbetreibende über die Plattform 1,5 Milliarden Endgeräte erreichen.

Twitter selbst hatte MoPub 2013 im Tausch gegen ein Aktienpaket erworben, das damals auf 350 Millionen Dollar geschätzt wurde. Durch den Verkauf will Twitter den Fokus auf sein Kerngeschäft schärfen. 

Allerdings geht es wohl auch darum, Geld in die Kasse zu bekommen. Denn im vierten Quartal muss das Unternehmen seinen Aktionären 810 Millionen Dollar zahlen, um eine Sammelklage abzuwehren. Die Aktionäre hatten dem Management vorgeworfen, Twitter habe sie 2015 durch falsche Zahlen zur Nutzerbindung in die Irre geführt, gleichzeitig aber selbst Aktien verkauft zu haben.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige