Anzeige

TechTäglich
Uralter iPod Shuffle neuer Tiktok-Trend

2017 hat Apple den knallbunten iPod shuffle eingestellt. Jetzt feiert der Musikplayer auf Social Media ein überraschendes Comeback – unter anderem als Haarspange, weil er sich früher an Kleidung klippen ließ.

Text: W&V Redaktion

11. Januar 2022

Haarige Sache: Der alte iPod shuffle als Haarspange.
Anzeige

Vor 15 Jahren hat Apple den iPod shuffle der 2. Generation auf den Markt gebracht. Der kleine bunte Musikplayer ließ sich fortan an die Kleidung klippen. Er galt als Mode-Accessoire, genauso wie die nachfolgenden Modelle. Im Juli 2017 stellte Apple den iPod shuffle endgültig ein.

Auf Tiktok liegt das Device plötzlich wieder voll im Trend. Wie das Portal The Information berichtet, feiern Retro-Gadgets vor allem bei Millennials ein Comeback. So wird auf Tiktok zum Beispiel der iPod shuffle als Haarspange vorgeführt.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Viele User machen sich einen Spaß daraus, zu behaupten, man wisse nicht, was ein iPod überhaupt sei. Auch das Tragen der kabelgebundenen Ohrhörer (der iPod shuffle ließ sich seinerzeit noch nicht kabellos laden) gilt 2022 als "in" bei Tiktok.

Das iPod-shuffle-Video von @sailorkiki erreichte mittlerweile 350.000 Likes und weit über zwei Millionen Aufrufe. Es gilt als Auslöser des neuen iPod-shuffle-Trends. Gerade das Modell der zweiten Generation ist aufgrund der Pastellfarben jetzt wieder extrem beliebt. 

Verwundern muss der Retro-Kult nicht. Auch die Verkäufe von Vinyl und Polaroid-Kameras gehen gerade durch die Decke, in Erinnerung an die "guten, alten Zeiten".

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 11. Januar 2022:

Geheimtipp WebRcade bringt Retro-Games in Browser

Swipe Party: Tinder plant gemeinsames Matchen

iMessage: Grenzt Apple Jugendliche aus?

Spotify in Not: HiFi-Version verzögert sich erneut

Grüner Star: Der iPod Shuffle, hier noch in der Originalverpackung.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige