Anzeige

Apple und Google
US-Tech-Konzerne bleiben im Homeoffice

Die beiden US-Unternehmen Google und Apple schicken ihre Mitarbeiter noch länger nicht zurück ins Büro. Google-CEO Sundar Pichai kündigte seiner Belegschaft an, dann ein neues Hybridmodell testen zu wollen.

Text: W&V Redaktion

15. Dezember 2020

Google und Apple schicken ihre Mitarbeiter weiterhin nicht zurück ins Büro.
Anzeige

Der US-Konzern Google hat seine Rückkehr ins Büro auf September 2021 verschoben. Ursprünglich war von Juli die Rede. Google-CEO Sundar Pichai will dann allerdings ein Hybridmodell testen: drei Tage im Office und zwei Tage von zuhause, wie er laut der New York Times der Belegschaft per E-Mail mitteilte. Er will so die Zufriedenheit steigern. 

"Kein Unternehmen in unserer Größenordnung hat jemals ein vollständig hybrides Arbeitsmodell geschaffen", so Pichai.

Auch der Konzern Apple wartet noch ab. CEO Tim Cook verriet während eines virtuellen Townhall-Meetings, dass wahrscheinlich die Mehrheit der Teams nicht vor Juni 2021 zurückkehren wird. Das Unternehmen aus Cupertino gilt als Verfechter der Vorort-Kultur. 

"Es gibt keinen Ersatz für die Zusammenarbeit von Angesicht zu Angesicht, aber wir haben auch viel darüber gelernt, wie wir unsere Arbeit außerhalb des Büros erledigen können, ohne dabei Produktivität oder Ergebnisse zu opfern", sagte Cook laut Bloomberg. Er deutete aber an, dass das Unternehmen aus seinen Erfahrungen lernen wird. So habe die Design-Abteilung neue Wege gefunden, Remote zu arbeiten, erzählte Chief Operating Officer Jeff Williams.

Im Juli 2020 hat Apple einen Film auf YouTube veröffentlicht, der zeigt, wie Homeoffice mit den hauseigenen Produkten funktioniert.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.

Anzeige