Anzeige

Neues Nipplegate?
Wegen Brustwarzen: Twitch sperrt Amazon-Kanal

Wer auf Social Media gegen Richtlinien verstößt, muss mit einer Sperre rechnen. Twitch macht da nicht einmal vor eigenen Inhalten halt. Das bekam jetzt ein Amazon-Channel zu spüren, der etwas freizügig war.

Text: W&V Redaktion

21. Dezember 2021

Henar Álvarez hat mit "Esto es un late" ein regelmäßiges Format auf dem spanischen Amazon-Prime-Kanal auf Twitch.
Anzeige

Ob auf Instagram, Facebook, TikTok oder Twitch: Laut den Community-Richtlinien steht das Zeigen von Brustwarzen von weiblich gelesenen Menschen auf derselben Stufe wie Gewaltvideos und Hassrede. So wird auch immer wieder kunstvoller Content, in dem weibliche Brustwarzen zu sehen sind, von den Plattformen verbannt. Besonders ernst nimmt die Streaming-Plattform Twitch ihre Richtlinien diesbezüglich, wie der jüngste Vorfall zeigt: Denn nachdem eine spanische Komikerin auf Twitch ihre Brustwarzen zeigte, wurde ihr Kanal umgehend gesperrt. Dabei handelte es sich um eine offiziellen Amazon-Account und damit um einen Kanal, der quasi aus dem eigenen Hause stammt. Amazon übernahm die Plattform 2014.

Álvarez: Die Show muss enden!

Am frühen Abend des 19. Dezember 2021 streamte der spanische "Prime Video"-Kanal auf Twitch sein regelmäßiges Format "Esto es un late". Doch zum Ende leisteten sich die beiden Moderatorinnen eine Aktion, bei der die Streamingplattform die Reißleine zog und den Kanal sperrte. Die Sendung wird von Amazon Prime Channel Prime Video España produziert, mehrere prominente Streamer:innen nahmen teil. 

Nachdem die Übertragung bereits seit einigen Stunden lief, kündigte Moderatorin und Komikerin Henar Álvarez plötzlich an, dass sie es auf eine Suspendierung abgesehen hätten: "Also, ihr habt nun die Wahl: Entweder schaltet ihr jetzt ab oder ich zeige meine Brust und wir werden gebannt. Ich meine, die Show muss jetzt enden! Geht oder wir werden gebannt". Vermutlich hat keine:r im Studio damit gerechnet, dass sie das wirklich durchziehen würde. Doch sie irrten.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Während eine ihrer Kolleginnen noch versucht, schützend ihre Hände zwischen Kamera und unbedeckte Brust zu halten, schloss sich ihre Co-Moderatorin an und zog ihr Top herunter. Und schon war es zu spät, der Stream wurde abgeschaltet und durch eine Titelkarte ersetzt. Wann der Kanal wieder streamen darf, ist aktuell nicht bekannt.

Community-Guidelines tragen zur unnötigen Sexualisierung der weiblichen Brust bei

In den Community-Richtlinien von Twitch zu "Nacktheit, Pornografie oder andere sexuelle Inhalte" steht: "Personen, die sich als Frauen identifizieren und sich weiblich präsentieren, bitten wir darum, ihre Brustwarzen zu bedecken. Ein unbedeckter Unterbrustbereich ist ebenfalls nicht erlaubt. Das Zeigen von Dekolleté ist uneingeschränkt erlaubt, solange diese Vorgaben zur Bedeckung eingehalten werden." Die Guidelines von Instagram, Facebook, Snapchat, TikTok und Co. lesen sich ähnlich. Regelungen dieser Art sind es, die in den sozialen Netzwerken immer wieder zu Diskussionen führen. Kritisiert wird, dass derart gestaltete Richtlinien weibliche gelesene Personen diskriminieren, die Sexualisierung der weiblichen Brust fördern und den normalen Umgang mit ihr hemmen. 


Autor: Marina Rößer

hat viele Jahre in einem Start-Up gearbeitet und ist daher besonders fasziniert von innovativen Digitalthemen und kreativen Marketingstrategien. Ihre eigene kreative Seite lebt die Diplom-Politologin beim Fotografieren und Kochen aus und bringt sich zudem Design und das Programmieren bei.

Anzeige