Anzeige

TikTok-Klon
Youtube Shorts in den USA gestartet

Die Beta-Version des TikTok-Konkurrenten Youtube Shorts ist in den USA online gegangen. Mit Youtube Shorts können User Videos bis zu 60 Sekunden Länge erstellen und mit Musik hinterlegen.

Text: Anonymous User

22. März 2021

Anzeige

Im September 2020 ging Youtube Shorts zunächst im Testmarkt Indien an den Start und erreichte dort nach eigenen Angaben 6,5 Milliarden Aufrufe pro Tag. Youtube profitierte davon, dass die indische Regierung wenige Wochen davor TikTok verboten hatte.

Nun geht das Feature in den USA an den Start. Dafür kooperiert Google mit rund 250 Musik-Labels und Publishern, deren Songs in die Videos integriert werden können. Wie bei TikTok sollen auch bei dem Youtube-Feature Hashtags und Remixe die Inhalte strukturieren.

So kann das dann aussehen:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Allerdings gibt es bei Shorts keine Möglichkeit, auf andere Videos zu antworten oder gemeinsame Inhalte zu erstellen – bei TikTok geht das beispielsweise über die Duett-Funktion. Außerdem gibt es bei Shorts wenig Möglichkeiten, Einfluss auf den Feed zu nehmen. Der wird von einem Algorithmus zusammengestellt. Für Reichweite könnte aber die Integration in die Youtube-App sorgen. Shorts gibt es nicht als eigenständige App, sondern als Element in dem Video-Netzwerk.

Youtube möchte mit dem Feature vor allem junge User:innen ansprechen, für die die klassischen Videos zu kompliziert sind. Youtube will bei der Zielgruppe nicht den Anschluss verlieren.

Um das Feature schnell bekannt zu machen, hat Youtube die Möglichkeit geschaffen, Shorts direkt aus lizensierten Musik-Videos heraus zu kreieren.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige