Anzeige

Home Office
Zoom lässt Konkurrenz bei Videokonferenzen hinter sich

Die Arbeitswelt wechselt ins Home Office. Parallel mit der Zahl der Heimarbeiter geht die Nachfrage nach Apps für Videokonferenzen förmlich durch die Decke. Welche App die beste ist, zeigt eine Analyse von Licili.

Text: W&V Redaktion

27. März 2020

Im Google Play Store liegt Zoom in den Download-Charts im absoluten Vorderfeld.
Anzeige

Die Download-Charts für iOS- oder Android-Charts verraten viel über den gegenwärtigen Zustand unseres Planeten. Ganz vorn liegen Apps von Streaming-Diensten wie Disney+ oder Netflix, von Social-Media-Plattformen und vor allem für private oder geschäftliche Videochats. Im privaten Bereich gehört die Chat-App Houseparty zu den Gewinnern, bei den Videokonferenz-Apps werden derzeit unter anderem Zoom, Skype oder GoToMeeting millionenfach heruntergeladen.

Welche dieser Profi-Apps sich für Webmeetings optimal eignet und bei den Anwendern am besten ankommt, hat das Göppinger Software-Startup Licili (Abkürzung für Love it, change it or leave it) nun anhand von Nutzermeinungen und Bewertungen aus dem Web ermittelt. In den Vergleich wurde neben den drei oben aufgeführten Anwendungen auch Webex aufgenommen, da es sich hier um die Tools mit der größten Verbreitung handelt. Mangels aktueller Bewertungen in nennenswerter Zahl blieben Anwendungen wie Hangouts, Blizz oder Teamviewer dagegen außen vor.

Legt man die Bewertungen in den jeweiligen Download-Plattformen zugrunde, liefern sich Zoom und GoToMeeting ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Zoom kommt dabei vor allem bei Apple-Nutzern gut an und wird im iOS-Store im Schnitt mit 4,66 von fünf Sternen bewertet. Im Play Store dagegen erhält die App nur 3,61 Sterne und landet somit nur auf Platz acht. Gründe für diese Diskrepanz nennt Licili nicht. Gleichmäßig gut sind dagegen die Bewertungen für GoToMeeting, während Skype nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten kann.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Was ist gut, was ist schlecht

Anhand einer Analyse der Bewertungstexte hat Licili im nächsten Schritt ermittelt, welche Eigenschaften der Tools besonders gelobt werden oder aber Anlass zu Kritik geben. Zoom wird von seinen Nutzern vor allem für die Audio- und Video-Qualität gelobt, für die einfache Bedienung und die regelmäßigen Updates. Bemängelt werden unter anderem die hohen Kosten, die entstehen können, wenn nicht über eine deutsche Nummer eingewählt wird. Bei GoToMeetings gefallen die unkomplizierte Ersteinrichtung, die einfache Bedienung und die zuverlässige Datenübertragung. Weniger gut sind Audioqualität und der Support.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Bei Skype wird die Sprachqualität gelobt und die vielen fehlerhaften Updates werden bemängelt. Zugleich sind Konto- und Kontaktverwaltung nicht wirklich intuitiv bedienbar. Webex-Kunden sind mit der Gesamtqualität und mit der einfachen Bedienung zufrieden, kritisieren jedoch vor allem die Tonqualität, die unter Umständen sogar die Nutzung eines Zusatztools für die Tonübertragung nötig macht. Wie schon bei GoToMeeting bekommt auch der Webex-Support eher schlechte Noten. 

And the Winner is…  

Am Ende der Analyse von Licili ist Zoom der klare Gewinner, weil die App in allen relevanten Kriterien wie Qualität, Verbindung oder Bedienung viele positive und keinerlei negative Bewertungen erhält. GoToMeeting schwächelt hingegen bei der Qualität und erhält dort von immerhin 20 Prozent negative Kommentare. In den Bereichen Verbindung und Bedienung äußern sich die Anwender dagegen ausschließlich positiv oder neutral. Skype und Webex erhalten in allen Bereichen positive wie auch negative Bewertungen. Der Platzhirsch Skype könnte vor allem bei der Bedienung zulegen, die im Vergleich zur Konkurrenz am deutlich schlechtesten wegkommt.

Anzeige