Anzeige

Plattform-Strategie
Zoom will zur Event-Plattform werden

Zusätzliches Angebot: Der Videokonferenz-Anbieter Zoom baut eine Online-Plattform auf, bei der Events oder Kurse über Videokonferenzlösungen zentral gebündelt und auch gleich vermarktet werden können.

Text: Anonymous User

15. Oktober 2020

Zoom fährt nun auch eine Plattform-Strategie.
Anzeige

Der Videokonferenz-Anbieter Zoom hat seine Ziele für die Zukunft weiter gefasst. Auf der virtuellen Konferenz "Zoomtopia 2020" kündigte das kalifornische Start-up an, eine Event-Plattform aufbauen zu wollen, auf der Nutzer ihre Inhalte auch vermarkten können.

In den USA wurde bereits eine Beta-Version der neuen Plattform namens "On Zoom" gestartet. Nutzer können kostenlose und kostenpflichtige Events einstellen. Mit dem Angebot will Zoom eine Marktlücke füllen, die entstanden ist, als im Corona-Lockdown viele Künstler und Coaches kostenpflichtige Inhalte anboten, aber keine zentrale Plattform dafür hatten.

Eine entsprechende Abrechnungsfunktion will Zoom in Kooperation mit PayPal einrichten. Die Einführung der Event-Plattform ist im kommenden Jahr auch international geplant. Einen konkreten Starttermin für Deutschland gibt es allerdings noch nicht.

Zoom zählte eigenen Aussagen zufolge zuletzt 300 Millionen tägliche Sitzungsteilnehmer. 


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige