Anzeige

Veranstaltungswirtschaft
"Die Hilfen könnten für viele zu spät kommen"

Rund 17 Prozent der Firmen sind bereits zahlungsunfähig. In wenigen Wochen könnte sich die Zahl verdoppeln, befürchtet Jörn Huber, Chef des Branchenverbands FAMAB im exklusiven W&V-Interview.

Text: W&V Redaktion

14. Dezember 2020

Mehrere tausend Menschen aus der Veranstaltungswirtschaft demonstrierten im Oktober in Berlin.
Anzeige

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Peter Hammer

begleitet seit vielen Jahren redaktionell die Agentur-Branche, für die W&V wie auch früher für den Kontakter. Als Ressortleiter wie Redaktionsleiter. Liebt gute Kreation, aber mehr noch interessante und innovative Geschäftsmodelle. Unabhängig von Kanal und Größe. Was ihn immer wieder überrascht: Wie viele spannende Menschen es in der Branche gibt.

Anzeige