Anzeige

Interview
Tinkerleo: So tickt eine der größten Twitch-Streamerinnen

Tinkerleo ist ein Star auf dem Livestreaming-Portal Twitch. Bis zu 16.000 Zuschauer sehen sich ihre Gaming- und Koch-Streams an. Das macht sie zur spannenden Influencerin für immer mehr Marken. 

Text: W&V Redaktion

8. November 2019

Anzeige

Youtube- und Instagram-Influencer sind gefeierte Stars und machen inzwischen sogar oftmals Karriere in den klassischen Medien. Bei Twitch ist das noch anders. Die Livestreaming-Plattfom ist noch nicht ganz im Mainstream jenseits der Gaming-Branche angekommen. Dementsprechend sind die größten Streamer zwar in ihrer Community Helden, aber darüber hinaus sind sie wenig bekannt. Wie also ticken eigentlich die Menschen, die sich täglich stundenlang live vor die Kamera setzen? Kann man hierzulande davon leben? Und was ist, wenn sie mal in Urlaub fahren?

W&V+ sprach mit einer der größten weiblichen Streamerinnen im DACH-Raum: Tinkerleo, die im echten Leben Anke heißt. Jeden Abend streamt sie für ihre Fans, wie sie Rollenspiele zockt. Zurzeit spielt sie vor allem das Open-World-Actionspiel GTA, in dem sie eine FBI-Agentin verkörpert. Auf ihrem Channel geht es aber nicht nur um Gaming. Einmal die Woche kocht oder backt sie zusammen mit ihrer Community. 

Sie hat knapp 150.000 Follower auf Twitch. Im Schnitt schauen ihr gleichzeitig 2000 Menschen zu. Das sind 16.000 eindeutige Zuschauer über den Stream verteilt. In den besten Tagen sind es bis zu 9.000 Zuschauer zur gleichen Zeit, und damit 36.000 über den Stream verteilt. 

Anke, was macht deinen Auftritt besonders und wofür schätzen dich deine Fans?

Die Nähe zu meiner Community wird besonders geschätzt. Ich streame nicht einfach nur, ich lasse die Community ein Stück weit an meinem Leben teilhaben. Wir haben Spaß, können aber auch über ernste Themen sprechen. Die Stimmung in meinen Streams ist sehr positiv, die Community ist mit im Schnitt 20 bis 25 Jahren schon etwas älter als bei anderen im Gaming-Bereich. Und ich lege viel Wert auf respektvollen Umgang miteinander. 

Fällt es dir manchmal schwer, jeden einzelnen Tag live vor der Kamera zu stehen?

Mir macht es unheimlich viel Spaß jeden Tag vor der Kamera zu stehen, ich liebe diesen Job. Wie in jedem anderen Job auch, hat man aber auch mal Tage, an denen man keine große Lust hat, da motiviere ich mich selbst und spätestens, wenn die Kamera an ist, kommt die Lust auch zurück. Es gibt natürlich auch Ausnahmen, wenn in der Familie etwas Schlimmes passiert ist. Ich hab auch einmal die Woche frei und nutze den Tag, um mich zu entspannen, und natürlich geht’s ab und an auch in den Urlaub, raus in die Welt oder einfach den Garten zu Hause genießen. Sonst würde das irgendwann einfach zu viel werden. Aber darüber informiere ich die Community ganz ehrlich über Twitter oder Instagram.

Wofür nutzt du noch andere Social-Media-Kanäle?

Auf Youtube gibt es Zusammenschnitte der Roleplay-Stories zu sehen. Wenn jemand mal einen Stream verpasst hat, kann er die Geschehnisse dort in Kurzform anschauen. Auch hier startet so nach und nach das Kochformat. Instagram zeigt der Community ein bisschen mehr von meinem Privatleben. Ich nehme sie mit zum Shoppen oder zeige, was mein Kater wieder für Mist gebaut hat. Auf Twitter kündige ich zum Beispiel an, dass mein Stream startet, oder was sonst noch so wichtig ist. Manchmal teile ich auch einfach nur lustigen Unsinn.

Wie verdienst du dein Geld auf Twitch? Und kannst du davon leben?

Ich lebe vom Streaming, ich mag dieses Wort Influencer nicht, aber unterm Strich bin ich wohl einer. Da gibt es zum einen die Community, die den Streamer supporten kann. Zum Beispiel durch ein Subscription-Abo, das einen Monat läuft, wofür der Zuschauer spezielle Emotes für den Channel bekommt, den er abonniert hat. Daran verdient Twitch etwas und daran verdiene ich etwas. Dann gibt es feste Kooperationspartner, mit denen man über einen meist längeren Zeitraum zusammenarbeitet, in meinem Fall zum Beispiel Alternate, Samsung oder Roccat. Und dann gibt es auch noch einzelne Kampagnen, die Firmen mit mir buchen, wie die "Es endet"-Kampagne von Warner Bros.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Wie kam die Kooperation für "Es endet" zustande?

Twitch hat ein Custom-Solutions-Team, das mit den Marken zusammenarbeitet. Das kam auf mich zu und hat gefragt, ob ich Lust hätte, eine Kampagne für "Es endet" umzusetzen. Mir gefiel das Konzept sehr gut und da ich großer Horrorfilm-Fan bin, habe ich zugesagt.

Was gefiel dir an der Kampagne?

Am besten hat mir gefallen, dass es nicht einfach darum ging, ein Produkt vorzustellen, sondern darum, den Zuschauer in eine gruselige Stimmung zu versetzen. Hinzu kam, dass ich meine Schauspielerei, die ich sonst nur in RP-Games ausleben kann, mal auf ganz andere Art ausprobieren durfte. Dass ich das Ganze mit einem Kochstream von mir verbinden konnte, hat es abgerundet.

Wie war die Reaktion deiner Fans? Kam auch negatives Feedback?

Einige wenige fanden es nicht gruselig und vorhersehbar, aber das waren vielleicht zwei oder drei. Der Rest war komplett begeistert. Fast alle haben sich erschrocken, als das Licht ausging und Pennywise in der Kamera erschien. Der Horrormoment war perfekt. Der eine oder andere war sogar wegen des Schocks ein bisschen sauer, aber nicht lange, am Schluss haben wir alle gelacht. Die Community fand es ebenfalls super, dass hier nicht einfach nur ein Produkt in die Kamera gehalten wurde, sondern ein ganzer Stream so aufgebaut wurde, dass am Schluss der Knaller und die Auflösung kommt. Kreative Werbung ist das, was in den Köpfen hängen bleibt. Darüber spricht man dann auch noch die nächsten Tage und Wochen.

Wie muss deiner Meinung nach Werbung auf Twitch aussehen?

Kreativ! Twitch bietet so viele Möglichkeiten. Weil jeder Content so individuell ist, ist es ein leichtes, hier kreativ zu agieren. Viele trauen sich nicht, möchten eine schlichte Produktplatzierung, aber aus Erfahrung heraus kann ich sagen, dass die Community kreative Beiträge viel mehr feiert, als klassische Werbung.

Eine ausführliche Analyse über Twitch und die Potenziale im Marketing lesen Sie in Ausgabe 11.1 der W&V. Ihr persönliches Exemplar können Sie hier bestellen.

Anzeige