Anzeige

W&V Executive Briefing
Wie Marken die Cookiekalypse überleben

Es ist noch nicht zu spät, um sich Strategien für die Cookieless Future zu überlegen – aber es wird höchste Zeit. Wir skizzieren die Auswirkungen, beschreiben die Alternativen und ordnen die neuen Möglichkeiten ein.

Text: W&V Redaktion

1. Juni 2022

Die große Analyse zur Cookieless Future
Anzeige

Ende 2023 wird Google die Unterstützung für Drittanbieter-Cookies auslaufen lassen. Das nahende Aus für Third-Party-Cookies macht Werbern und Publishern Angst. Und das nicht zu Unrecht:

Da Chrome bei Browsern über einen Marktanteil von 67 Prozent verfügt, verschwindet mit Googles drastischem Schnitt (Firefox und Safari sind ja schon vorangegangen) die bisher adressierbare Zielgruppe im Online-Marketing fast komplett.

Auch Kampagnen-Erfolgsmessung und Attributionsmodelle werden in der bisherigen Form nicht mehr möglich sein. Der Markt steht also vor einer Zäsur. Marken müssen jetzt handeln, um im kommenden Jahr nicht mit leeren Händen dazustehen. Dafür gibt es mehrere Optionen.

Welche das sind, liest du in der großen Analyse im W&V Executive Briefing.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige